Saubuchtrennen

ACHTUNG: Meldungen für 2018 bitte bei raceoffice.org eingeben!

Das “Saubuchtrennen” wird in Potsdam traditionell als Qualifikationsregatta der internationalen Jugendklasse der 420er (Zweimannbootsklasse) ausgetragen. Inzwischen wird hier aber auch um Ranglistenpunkte für die Deutsche Meisterschaft in der Ixylon-Klasse gesegelt. Ebenso ist seit 1999 ist auch der Seglernachwuchs in der Cadet-Jugendklasse herzlich willkommen.

Der Potsdamer Segelerverein e.V. befindet sich an der Hinterkappe von Hermannswerder, direkt an der “Saubucht”, deren Bezeichnung der Veranstaltung ihren Namen gab. Das Segelrevier befindet sich auf dem Oberen Templiner See, wo am 17./18. September 1994, mit 72 Seglern die erste 420´er JQR / 470´er Regatta stattfand. Die Teilnehmer kamen aus Potsdam, Berlin und dem ganzen Land um die wertvollen Ranglistenpunkte zu ersegeln.

Mit Hilfe unserer Sponsoren war es uns immer möglich, das jeweilige erste Drittel der platzierten Boote mit attraktiven Sachpreisen zu prämieren. In den nächsten 5 Jahren wuchs die Teilnehmerzahl stetig an. Als Höhepunkt zum 5. Jubiläum durften wir den “Uniqua”-Pokal der 420´er Klassenvereinigung ausschreiben. Zu dieser Jubiläumsveranstaltung konnten wir die Teilnehmerzahl noch einmal deutlich auf 92 Segler erhöhen.

Das “Saubuchtrennen” ist aufgrund des Rahmenprogramms bei allen Teilnehmern beliebt. Ein besonderes Highlight ist natürlich die “Sau am Spieß”, die traditionell am Abend des ersten Wettfahrttages angestochen wird. Danach klingt der Abend mit einer zünftigen Seglerdisco und einem gemütlichen Beisammensein, bei dem das “Seemannsgarn” der einzelnen Sportsfreunde auch nicht zu kurz kommt, aus.

Die speziell für diese Veranstaltung limitierten und gestylten “Sau-Edition” T-Shirt´s haben unter den Teilnehmern bereits Kult-Status erreicht.

IDJüM Optimist 2018 – „mini“ WM in Arco am Gardasee

Bereits ein Blick auf die internationale Teilnehmerliste (Kasten) zeigt, dass von den insgesamt 302 Teilnehmern nahezu gleich viele Segler aus Deutschland (168 Optis) und aus weiteren 22 Nationen  (134 Segler) an den Start gegangen sind.  Mit dabei waren dieses Jahr unter anderem der amtierende Weltmeister (ITA) und der amtierende nordamerikanische Champion (USA), um die Internationale Deutsche Jüngsten Meisterschaft (IDJüM) auszusegeln. Etwa 65 Segler der IDJüM haben eine Startberechtigung bei der WM und EM 2018!
Aus dem Bundesland Brandenburg haben 8 Kinder teilgenommen darunter Jacob (GER 13227).

Diesjährige Ausrichter der IDJüM waren die beiden Vereine: der Deutsche Touring Jacht Club aus Tutzing am Starnberger See (GER) und der Circolo Vela Arco (ITA), der mit seinem Standort am Nordufer des Gardasees das ideale und internationale Segelrevier bot. So wurde also die Deutsche Meisterschaft in Italien ausgetragen.

 

Das Wetter war hervorragend: immer Wind zwischen 12 und 14 Knoten und immer viel Sonne, gesegelt wurde am Nachmittag ab ca. 14:00 Uhr mit einsetzendem Wind bis abends. Insgesamt 8 Qualifikationswettfahrten in vier Gruppen an drei Tagen und anschließend 4 Finalwettfahrten in vier Fleets wurden gesegelt.

Zu den Finalwettkämpfen starteten:
16 Deutsche im Goldfleet von insgesamt 76,
41 Deutsche im Silberfleet von insgesamt 76,
56 Deutsche im Bronzefleet von insgesamt 75 und
55 Deutsche im Emerald Fleet von insgesamt 75 Seglern
Hier die Ergebnisse von Jacob:

Jacob hat den 15. Platz im Emerald Fleet belegt, d.h. 242. Platz von 302 Seglern. Rechnet man die ausländischen Nationen mal raus, ist Jacob auf den 126. Platz von 168 Deutschen gesegelt. Glückwunsch!
Trotz des hohen internationalen Niveaus – allein die Teilnahme an der IDJüM spricht für sich. Denn um sich für die IDJüM 2018 zu qualifizieren, mussten alle Teilnehmer unter den ersten 226 Seglern der Deutschen Rangliste im Zeitraum Juni 2017 bis Juni 2018 sein.
Es war für Jacob ein großes und erlebnisreiches Ereignis und für uns als Familie ein wunderschöner Urlaub in Italien mit viel Baden und Sonnen. Für Jacob war die IDJüM als Event sicher größter Höhepunkt in seiner Opti Zeit und zu gleich ein Abschied, denn es folgt im Herbst der Umstieg auf eine andere Bootsklasse.

Familie Schäcke und Jacob (GER 13227)